1650 Jahre römischer Burgus

Es war im Jahre 369 n. Chr. Der römische Kaiser Valentinian I. wollte die Rheingrenze befestigen und damit die römischen Besitzungen auf der linksrheinischen Seite schützen.

Unter seiner Leitung wurden drei Castelle gebaut, eines auf der Gemarkung des heutigen Altrip, eines auf einer Insel inmitten des Rheins und das dritte auf rechtsrheinischer Seite auf später Neckarauer Gemarkung im noch heute so genannten Casterfeld.

Vor etwa 30 Jahren hat unser Verein ein zweibändiges Werk über die Geschichte Neckaraus veröffentlicht. Der Autor Hansjörg Probst schrieb im ersten Band „Neckarau Von den Anfängen bis ins 18. Jahrhundert“, 1988, auf Seite 133:

„1. Neckarau ist der Teil Mannheims mit den bedeutendsten römischen Funden.

2. „Neckarau“ bildete zusammen mit Altrip ein spätantikes Festungssystem von besonderer Wichtigkeit, das wie kaum ein anderer Punkt rechts des Rheins – auch nicht Ladenburg – in zwei zentralen antiken Quellen ausführlich erwähnt wird …

5. … Neckarau hat also eine, und zwar die älteste seiner drei Wurzeln in der Antike; es hätte also 1969 mit gutem Recht ebenso ein 1600jähriges Jubiläum feiern können wie Altrip.“

Zum 1650jährigen Jubiläum wird unser Museum im Hof des Rathausensembles in der Rathausstraße fünf römische Bildtafeln präsentieren, die auf Neckarauer Gemarkung gefunden wurden.

Die festliche Übergabe wird stattfinden am

Samstag, 5. Oktober 2019, 14 Uhr

in Anwesenheit des Oberbürgermeisters der Stadt Mannheim, Herrn Dr. Peter Kurz.

Wir danken Frau Lore Herbert, Herrn Andreas Burger und der Fa. Hima in Neckarau, deren Unterstützung die Aufstellung der Bildtafeln ermöglicht hat.